Browse Tag

Software

Book vector designed by Freepik

10 deutschsprachige Buch-Neuerscheinungen zum Thema Agile Softwareentwicklung

Auch in 2011 erwarten uns wieder spannende Titel zum Thema Agile Softwareentwicklung mit Schwerpunkten wie XP, Scrum oder Kanban. Darüber hinaus werden auch in anderen Disziplinen weiterhin fleißig Erfahrungen gesammelt. Hier eine Zusammenstellung von Neuerscheinungen, die in den nächsten Wochen und Monaten auf dem Ladentisch liegen werden und vielleicht auf ihrer Einkaufsliste stehen sollten.

1. Agile Projekte mit Scrum, XP, Kanban im Unternehmen durchführen: Erfahrungsberichte aus der Praxis

  • Autor: Henning Wolf
  • Erscheinungsdatum: 1.08.2011
  • Inhalt: Das Buch steckt voller Erfahrungen mit agiler Softwareentwicklung. Nicht nur ein oder ein paar, sondern mehr als ein Dutzend Autoren berichten aus ihrem Projektalltag. Mit Beiträgen von: Alex Bepple, Jutta Eckstein, Markus Andrezak, Christoph Mathis, Susanne Reppin, Stephan Schmidt, Andreas Leidig, Sven Röpstorff, Stefan Roock, Martin Heider, Christiane Philipps, Andre Neubauer, Jens Coldewey, Bernd Schiffer, Holger Koschek, Fahd Al-Fatish, Henning Wolf

Weiterlesen

Background vector designed by Freepik

7 interessante Antworten von Patrick Fritz

Ich stelle ihnen heute Patrick Fritz, Geschäftsführer der Pionierbasis und Lehrbeauftragter an der FH Vorarlberg, als meinen Interviewpartner vor. Patrick schreibt aktuell seine Dissertation an der Universität Innsbruck zum Thema „Virtuelle Communities in der Produktentwicklung“. Neben seiner Anstellung als Lehrbeauftragter an der FH Vorarlberg im Bereich Projekt- und Prozessmanagement hat er kürzlich Pionierbasis ins Leben gerufen.

Seine „Lehrjahre“ hat Patrick in der Projektmanagement Beratung verbracht. Anschließend wechselte er an die FH Vorarlberg zurück, um Jahooda aufzubauen. Nachdem das Projekt auslief, entschied er sich die erfolgreiche Plattform im Rahmen eines Spin-Offs weiterzuführen. Auf diesem Wege ist die Pionierbasis (ich berichtete) entstanden.

Lesen Sie weiter, welche Praxistipps Patrick während seiner Arbeit als Projektmanager (nach IPMA) und Certified Scrum Master (CSM) gemacht hat… Weiterlesen

Paper vector designed by Freepik

Wer schreibt eigentlich die User Stories?

Der Einsatz von User Stories in der Agilen Softwareentwicklung wird immer populärer. Viele sehen das Verfassen von Benutzergeschichten als Aufgabe des Product Owners – aber wieso eigentlich?

Ich bin der Meinung, dass jeder User Stories erstellen kann. Mike Cohn plädiert sogar dafür, dass alle Projektzugehörigen mindestens eine User Story verfasst haben sollten. Ich verfolge diesen Ansatz auch in meinen Projekten und habe gute Erfahrungen damit machen können. Zwei Anwendungsfälle aus der Praxis möchte ich heute kurz vorstellen.

Im ersten Fall mussten wir bei Start eines Projektes zügig zu ersten User Stories gelangen. Da das Projekt sehr technisch ausgelegt war, waren die Entwickler aus dem Team prädestiniert für das Schreiben der initialen Stories. Also veranstaltete ich mit dem Team und Product Owner einen User Story Workshop. Dieser startete mit den Grundlagen. Daraufhin ging es schnell an das Eingemachte und wir definierten die User Rollen und bestimmten die Ziele.

Weiterlesen

http://thepaulrayner.com/about/

Der Einsatz von Cucumber in Scrum

Vor einiger Zeit habe ich darüber berichtet, dass wir in unserem laufenden Projekt über die Definition of Done (DoD) gesprochen haben, um diese zu überprüfen und zu erneuern. Dabei kam von den Teammitgliedern der Vorschlag, Cucumber (www.cukes.info) als Teil der DoD einzusetzen. Ein großartiger Gedanke, wie sich herausstellte.

BDD – Ein kurzer Exkurs

Behavior Driven Development (BDD) ist eine Form des agilen Entwickelns, welches es den Softwareentwicklern und Testern eines Teams sowie dem Business Verantwortlichen (oder Stakeholdern) ermöglicht, auf einer Ebene zu kommunizieren. Das bedeutet, die Testfälle werden so geschrieben, dass die Stakeholder sie lesen können – in „Plain Text“. Es wird dabei nicht wie in der testgetriebenen Entwicklung (TDD) ein Testfall definiert, sondern eine Erwartung. Diese kann bspw. ein Akzeptanzkriterium für ein Backlog Item darstellen. Man kann somit sagen, dass eine ausführbare Spezifikation des zu entwickelnden Features geschrieben wird. Weiterlesen