Browse Tag

Estimation

Gastbeitrag: Erbsenschätzerei

Gastbeitrag: Sven Röpstorff www.agiletransparency.com

Als Coach bin ich immer auf der Suche nach lehrreichen Spielen, mit denen ich meinen Workshopteilnehmern die agilen Werte und Prinzipien nahebringen kann. Eine wahre Fundgrube dafür ist TastyCupcakes.com. Hier habe ich kürzlich ein Spiel gefunden, mit dem man die Wisdom of Crowds sehr eindrucksvoll demonstrieren kann: People Polling. Es geht darum, eine Schätzung für einen komplexen Sachverhalt abzugeben und dabei zu erkennen, dass die Schätzung einer Gruppe der tatsächlichen Komplexität in der Regel näher kommt als die Schätzung Einzelner.

So funktionierts

Dieses Spiel kann man ab 10 Teilnehmern spielen, je mehr desto besser. In der einfachsten Variante benötigt man lediglich einen Zettel und einen Stift für jeden Teilnehmer.

Im Vorfeld überlegt man sich, was man die Teilnehmer schätzen lassen möchte, zum Beispiel:

  • Gewicht des Trainers – allerdings tendieren die Teilnehmer dazu, großzügig zu niedrig zu schätzen 😉
  • Anzahl der verfügbaren Bücher auf Amazon.de
  • Anzahl Wörter auf einer gedruckten Seite
  • Anzahl Schritte, die man von einer Seite des Raumes zur anderen benötigt – aber Achtung, man könnte der Manipulation bezichtigt werden
  • Anzahl Luftballons im Raum – dazu muss man vorher aber 99 Test Balloons gespielt haben

Weiterlesen

Konsens schaffen mit einer Hand

Häufig fällt es in einer Gruppe schwer, zu einer einstimmigen Meinung zu kommen. Ein nützliches Werkzeug, um eine Entscheidung herbeizuführen, ist die Fist to Five Methode. Die Technik wird folgendermaßen angewandt: Der Moderator formuliert eine Entscheidung die getroffen werden soll. Jede Person aus der Runde zeigt dabei seine Zustimmung, Enthaltung oder Ablehnung durch das Zeigen seiner Faust oder Finger.

Entscheidung herbeiführen

  • 1 Finger zu zeigen heißt, dass noch bestimmte Probleme besprochen werden müssen und Änderungen vorgeschlagen werden, die zu einer Annäherung führen.
  • 2 Finger bedeutet, dass der Vorschlag gut ist, aber kleinere Probleme noch diskutiert werden müssen.
  • 3 Finger drücken aus, dass es eine gute Entscheidung darstellt und der Vorschlag ohne weitere Diskussionen akzeptiert wird.
  • 4 Finger bestätigen die Entscheidung und zeigen an, dass man bereit ist dafür zu arbeiten.
  • 5 Finger gehen noch einen Schritt weiter und bekunden die Mithilfe bei der Umsetzung.

Die Faust bedeutet dabei, dass noch ausführlicher über den Vorschlag gesprochen werden sollte und noch kein Konsens hergestellt werden kann.

Weiterlesen

Gastbeitrag: Die magische Schätzmethode

Gastbeitrag: Sven Röpstorff www.agiletransparency.com

Neben dem von Sven kürzlich vorgestellten Team Estimation Game, möchte ich heute noch eine weitere Herangehensweise vorstellen, die mir zu Ohren gekommen ist und eine zügige initiale Schätzung des gesamten Product Backlogs möglich machen soll: Magic Estimation.

Gerade beim Start eines neuen Projektes ist es häufig wichtig, schnell zu einer Aussage über den Zeitaufwand für die zu entwickelnden Funktionalitäten zu kommen. Vor dem ersten Sprint sollten daher ausreichend Backlog Items für mindestens 1-3 Sprints im Backlog vorhanden und priorisiert sein, um diese vom Team schätzen zu lassen. Weiterlesen

Gastbeitrag: Team Estimation Game

Gastbeitrag: Sven Röpstorff www.agiletransparency.com

Planning Poker ist in Scrum-Projekten in der Regel die Schätzmethode der Wahl. Es wurde 2002 von James Grenning erstmalig beschrieben und später durch Mike Cohn’s Buch Agile Estimating and Planning sehr populär. Die Regeln sind sehr einfach und das Schätzen kann nach wenigen einführenden Worten starten. Die größte Schwierigkeit bei der Einführung liegt meines Erachtens darin, dem Team den Sinn einer Schätzung von relativer Komplexität anstelle von Aufwand in Arbeitsstunden zu vermitteln.

Wenn diese erste Hürde genommen ist, steht man vor der nächsten Herausforderung: Gerade technisch sehr starke Teams neigen dazu, beim Schätzen bereits Lösungsansätze zu diskutieren. Als Argument dient oft „Für eine gute Schätzung müssen wir doch wissen, wie wir die Story umsetzen wollen“. Wenn man diese Diskussionen als Scrum Master nicht in den Griff bekommt, dauert die initiale Schätzung des Product Backlog viel länger als geplant (falls man überhaupt durchkommt und die weitere Schätzung nicht in die Estimation Meetings während der Sprints verschiebt).

Auf dem Scrum Gathering 2009 habe ich nun eine Methode kennengelernt, die sehr vielversprechend klingt und schnell gute Ergebnisse liefert: Das Team Estimation Game nach Steve Bockman. Die Regeln für das Spiel sind simpel:

Weiterlesen